LfdA im Homeoffice – Insights von den digitalen Heim-Laboranten

Im Labor für digitale Angelegenheiten sind wir in der sehr privilegierten Situation, unsere Arbeit im Homeoffice zu machen. Im Zuge der Corona-Krise haben wir umgehend unsere Arbeitsplätze nach Hause verlegt. LfdA arbeitet anders – unsere Leistungen wie Beratung und natürlich Programmierung bieten wir wie bisher an. Wir geben Ihnen in diesem Artikel einen Blick über unsere Tools und auch einen Blick auf ein paar unserer Arbeitsplätze.

Home-Office by LfdA: Die Nähmaschine auf dem Schreibtisch wird nicht benötigt, ist aber sicher eine willkommene Abwechslung.

Musikalisch orientierter Fensterplatz: Hier erreichen Sie einen unserer Projektmanager und Berater.

Das verteilte Büro - die Herausforderung

Am Freitag, den 13. März 2020 verließen die letzten Mitarbeiter_innen unser digitales "Labor" in der Hamburger Innenstadt mit dem Ziel, spätestens am Montag die Arbeit im Homeoffice zu beginnen. Das hat technisch reibungslos geklappt! Als Digitalagentur haben wir es auch vergleichsweise einfach, da sämtliche Arbeitsprozesse bei LfdA bereits digital abgebildet sind. Notizbücher oder Papier gibt es nur noch aufgrund persönlicher Vorlieben und natürlich in der Buchhaltung.

Auseinander zusammen arbeiten…

Die Herausforderung der Arbeit im Homeoffice lag für uns also eher in der gemeinsamen Herangehensweise. Wie ersetzen wir die wichtigen sozialen Komponenten bei unserer Arbeit? Wie motivieren wir uns zu Hause? Welche Kommunikationskanäle werden wann und wofür verwendet? Wie kurz müssen Antwortzeiten sein, wenn man die Kollegin und den Kollegen nicht so einfach "direkt" stören kann.

Wir haben das gelöst. Bei LfdA gibt es eine Mixtur aus getipptem Chat und Audio-Kommunikation – und natürlich schon lange etablierten Projekt-Tools. Wir reden zwischendurch auch mal über Themen, die nicht zur Arbeit gehören. Dafür haben wir extra virtuelle Räume geschaffen. Zwischendrin ist es dann sogar etwas viel Kommunikation. Aber: Man kann diese Kanäle auch einfach abstellen. Wichtig sind Anwesenheits-Tools und Statusmeldungen, damit man weiß, welche Kollegen gerade erreichbar sind.

Wir haben mit dieser Home-Arbeit den Relaunch der Websites von NORDMETALL und AGV NORD (meinarbeitgeberverband.de) erfolgreich gemeistert. Alle aktuellen Projekte laufen weiter wie bisher und wir sind für unsere Kunden (und auch neue Kunden) wie gewohnt erreichbar.

Das ist – wie gesagt – eine privilegierte Situation und wir hatten die besten Voraussetzungen. Umso mehr sind wir für andere da, wenn sie digitalen Support benötigen!

Und nun mehr zu unseren "Tools" im Homeoffice…

Alle Server und ihre Auslastung im Blick – und ein iPad als Zweitbildschirm für die Kommunkation.

Fensterplatz: An diesem Arbeitsplatz lockt ein grüner Garten statt Code, Bits und Bytes.

Unsere Tools

Als Digitalagentur haben wir unsere eigenen Server in einem gesicherten und sehr ausfallsicheren Rechenzentrum in Hamburg. Diese "internen" Server und alle Tools sind von uns komplett über das VPN (Virtual Private Network) erreichbar.

Wir arbeiten mit folgenden Tools für die Kommunikation

  • Mattermost: für private Chats, Projektchats sowie unsere öffentlichen "Räume".
  • Discord: für Audio Chats und Meeting (unsere Neuentdeckung!).
  • Intranet: unser hauseigenes Intranet mit Telefonverwaltung, Kalender, Kontakten, Projekten und Informations-Wiki.
  • JIRA: für die Projektplanung und Aufgabenverteilung.
  • GitLab: für die Abwicklung der technischen Programmierung und Planung.

Bis auf das wirklich sehr gut funktionierende Chat-Tool Discord haben wir alle diese Tools schon vorher im Einsatz gehabt und sie sind Homeoffice-erprobt. Wichtig für uns und einige unserer Kunden: Bis auf Discord laufen alle Anwendungen auf unseren eigenen Servern in Deutschland.

Erfahren Sie im folgenden Abschnitt, wie wir Sie unterstützen können…

Unser Support

Wie Sie als Leser dieses Berichtes vielleicht wissen, machen wir bei LfdA hochwertige Websites, Internetanwendungen und Web-Applikationen. Gerade angesichts der Corona-Krise lernen wir alle, wie wichtig digitale Kommunikation und Anwendungen inzwischen für die Arbeitswelt und das Funkionieren von Leistungen und Informationsverbreitung ist. Wir treiben schon lange die digitale Welt voran und unterstützen unsere Kunden bei der Entwicklung von digitalen Lösungen und digitaler Kommunikation.

Wenn Sie aktuell und in Zukunft "digitale Unterstützung" bei Ihrer täglichen Arbeit oder für die Produkte und Leistungen benötigen, freuen wir uns sehr, wenn Sie uns kontaktieren. Wir unterstützen Sie natürlich auch bei ganz akuten Problemstellungen, denen Sie angesichts der aktuellen Corona-Situation gegenüber stehen.

Kontakt

Wir wünschen allen unseren Kunden und Partnern, dass Sie die durch das Corona-Virus ausgelöste Krise gut meistern und überstehen. Vor allem wünschen wir allen, dass Sie gesund bleiben!

Scrollen Sie weiter… hier gibt es noch mehr Einblicke in unsere privaten digitalen Labore…

Noch mehr Blicke in die LfdA-Home-Offices

Hier wird wirklich programmiert. Sonst ist das wohl auch ein digitaler Spielplatz. Auf jeden Fall "very colorful".

Man beachte die Tastatur. Einer der Entwickler des Laborpublishers von LfdA baut auf ein überaus stabiles Eingabemedium mit Stahlrahmen.

Dieser Arbeitsplatz ist durch seine Kurve für den Raum optimiert.

Fast wie ein Stock-Foto. Ein nahezu perfekter Heim-Arbeitsplatz. Sitzt hier etwa der Chef?

Wohnraum in Hamburg ist knapp. Daher gibt es im kleinen (aber feinen) Eimsbüttel solche Schrank-Office-Lösungen.

Fenster zum Hof. Hier hat es sich ein Projektmanager ganz gemütlich gemacht und genießt etwas frische Frühlingsluft bei der Arbeit.

Kurven-Bildschirme in ausufernder Größe sind der Trend bei den Programmierern von LfdA. Hier in Kombination mit Laptop vor dem Bildschirm und Soundsystem.

Echte Coder lieben den Dark-Mode. Allerdings ist Arbeit in dieser Umgebung sicher nicht auf Dauer empfehlenswert.

Noch so ein großer Bildschirm mit Kurvendesign. Offensichtlich ein großer Fan von "Zurück in die Zukunft".